Heu­te haben Hassan und Bassam eine Gesamt-Bestel­lung von 15 Stück aus Ber­lin bear­bei­tet. Sie geht in den kom­men­den Tagen auf die Rei­se. 4 Frau­en aus Ber­lin besuch­ten die Werk­statt und waren ange­tan, von der hohen Qua­li­tät der Pro­duk­te, sowohl der tol­len Taschen und Rück­sä­cke aus der Grup­pe um Mie­ke Sel­lin, als auch der Jacken und Män­tel. “Die Näh­ar­bei­ten sind tadel­los”, hieß es. Wir soll­ten auch die Röcke aus den Ido­me­ni Decken mit in das Sor­ti­ment auf­neh­men, war ihr Vor­schlag. “Wie warm sind die Jacken”, mein­te eine von ihnen, “gera­de rich­tig zum Rad­fah­ren in Deutsch­land”. Mie­ke Sel­lin konn­te aus ihrer Arbeit in der Werk­statt anschau­lich und begeis­tert berich­ten. Wie schön, dass sie wie­der bei uns in Salo­ni­ki ist. Der Aus­tausch mit den Frau­en aus Ber­lin war anre­gend, da auch sie in Ber­lin in der Flücht­lings­ar­beit tätig sind und sich man­che Gemein­sam­kei­ten in der Arbeit erga­ben. Dass das Leben für alle in Grie­chen­land beson­ders schwer ist, da die Ver­sor­gung­s­truk­tu­ren nicht aus­rei­chen und die Unsi­cher­hei­ten über eine Wei­ter­rei­se bedrü­cken, wur­de klar. Frei­wil­li­gen­ar­beit mit Men­schen aus Kriegs­ge­bie­ten und trau­ma­ti­schen Erfah­run­gen, ist eine wich­ti­ge Arbeit, die aber auch einer fach­li­chen Unter­stüt­zung und Anlei­tung bedarf.