Gestern war das große Treffen aller SchülerInnen der Nähkurse. Es kamen 34 Personen und beteiligten sich; 5 Männer und 28 Frauen. Die Mehrzahl kam aus Afrikanischen Ländern, einige aus Syrien und eine Frau aus Russland. Dorothee, Elke und Sina hatten dieses Treffen zusammen mit Gabriela Sampsonidou vorbereitet, die im Tageszentrum Alkyone arbeitet und Interessierte Flüchtlinge zu den NAOMI Kursen vermittelt.

Es wurde mit einer Begrüßung begonnen, in der alle herzlich willkommen geheißen wurden und betont wurde, wie sehr NAOMI auf die Mitgestaltung durch die Flüchtlinge angewiesen ist. In einer ersten Runde mit der Auswertung des vorigen Blocks seit Januar (was habe ich gelernt im letzten Kurs? Was habe ich vermisst?) wurde fortgefahren. In einer  2. Runde wurden die Ziele für den neuen 3-Monatsblock bis zur Sommerpause festgelegt. Dabei wurden einfaches Nähen, Training für Fabrikarbeit, Schneidern in einem eigenen Atelier und Herstellung von einfachen Stücken angegeben.

Die Visionen für NAOMI waren sehr bunt und bildreich: besser als Burda z.B., oder eine große Fabrik, oder eine Produktionsstätte. Und es kam fast überall darin der große Wunsch zum Ausdruck, durch Nähen zu einem Verdienst zu kommen.

Am Ende erhielten alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen des vorigen Blocks jeweils ein Zertifikat von NAOMI. Diese wurden unter großem Beifall aller verteilt.

Elke und Dorothee haben jetzt die neuen Gruppen eingeteilt. Nach Ostern beginnt der neue Block.

1.) Anfänger und Anfängerinnen

2.) Änderungen 1  und Produktion kleiner Arbeiten

3.) Änderungen 2 und Produktion kleiner Arbeiten

4.) Änderungen und Produktion Hosen und Schürzen

5.) Herstellung von Kleidern

6.) Arbeiten mit Schnittmustern